Tipps für eine nachhaltige Weihnachtsdekoration

Nun befinden wir uns mitten in der Vorweihnachtszeit und bereits im zweiten Lockdown. Die Weihnachtszeit ist eine sehr besinnliche und ruhige Zeit. Dieser Effekt wird zu Corona Zeiten noch weiter verschärft. Ich habe das Gefühl, noch nachdenklicher und achtsamer mit meiner Umwelt zu sein. Beim Thema Weihnachtsdekoration werden wir als Konsumenten jedoch mit sehr viel Überfluss beschert: Viel Glitzer, viel Plastik, von allem viel zu viel.

Bereits nach Silvester werden die ersten Weihnachtsdekorationen entfernt, der Weihnachtsbaum bei Seite gestellt und die Weihnachtslieder ausgeschaltet. In diesem Jahr wird es noch schwieriger, in Weihnachtsstimmung zu bleiben, geschweige denn zu kommen, denn unsere Gedanken schweifen ab und in den Genuss von Weihnachtsmärkten kommen wir in diesem Jahr leider auch nicht.

Jetzt, wo wir alle etwas mehr Zeit haben, sollten wir uns auch darüber Gedanken machen, ob es nicht sinnvoller wäre, bei der Weihnachtsdekoration selber Hand anzulegen, achtsam zu sein und kreativ zu werden. Ich bin nicht nur der festen Überzeugung, dass wir dann unsere Weihnachtsdekoration mehr zu schätzen wissen, sondern können unserer Umwelt deutlich mehr Achtsamkeit schenken.

Daher möchte ich dir drei DIY Weihnachtsdekorationen vorstellen, für die du nicht nur wenig Materialien brauchst, sondern die auch nachhaltiger sind sowie nicht sehr viel Zeit erfordern. In meinem Beitrag zum DIY Achtsamkeits-Adventskalender konntest du bereits von einer Idee inspiriert werden.

Weihnachtsdekoration-Tipp Nummer 1: Der Weihnachtsstern

Wer an Weihnachten denkt, dem kommt der berühmte Weihnachtsstern von Bethlehem in den Sinn. Einen Weihnachtsstern kannst du dir auch ganz leicht selber basteln. Dafür brauchst du nur: 5 gleichgroße Äste, Kreppband und viel Schnur.

Lege zunächst die Äste so übereinander, sodass sie die Form eines Sternes ergeben. Fixiere die Stellen, an denen sich die Enden schneiden mit etwas Kreppband. Verstecke das Kreppband, indem du mit der Schnur das Band umwickelst. Führe diesen Schritt mit den anderen vier Enden durch. Und fertig ist dein Weihnachtsholzstern. Gar nicht so schwierig, oder?

Weihnachtsdekoration-Tipp Nummer 2: Der Adventskranz

Der Adventskranz ist einer der wichtigsten Elemente für die Weihnachtsdekoration. Aber einen Adventskranz zu kaufen, kann nicht nur eine teure Angelegenheit sein, sondern ist zudem weniger nachhaltig. Im vergangenen Jahr habe ich daher als Einzugsgeschenk einen DIY Adventskranz gebastelt und mitgebracht.

Hierfür benötigst du:

  • einen Römerkranz
  • Basteldraht
  • Sehr viel Tanne, Eukalyptus und alles, was dir hierzu gefällt
  • vier Kerzenteller inkl. vier Kerzen
  • Tannenzweige und Elemente deiner Wahl

Zunächst musst du dein Tannengrün so zurechtschneiden, sodass die Zweige etwas größer sind, als deine Hand. Lege dir am besten kleine Sträuße zurecht. Bevor du nun die Sträuße umwickeln kannst, musst du mit deinem Basteldraht einmal fest den Römerkranz umwickeln und das Ende in den Kranz stecken. Danach kannst du den ersten Strauß nehmen und diesen so auf den Kranz legen, sodass die Zweige nach außen zeigen. Danach umwickelst du das Ende einmal fest und ziehst den Draht stramm.

Nun folgt der zweite Strauß. Dieser wird so positioniert, sodass die Spitze der Zweige nach Innen des Römerkranzes zeigt. Auch hier wird der Strauß mit dem Basteldraht umwickelt. Du musst alle Sträuße in abwechselnder Richtung um den Kranz wickeln, sodass dieser üppig und der Römerkranz nicht mehr zu sehen ist. Ganz zum Schluss wird das Ende des Basteldrahtes, wie zu Beginn, fest um den Römerkranz gewickelt und das Ende in den Kranz gesteckt.

Nachdem du die vier Kerzenteller auf den Adventskranz gesteckt hast, kannst du mit der Dekoration beginnen. Hier ist weniger mehr. Ich habe Tannenzweige mit Basteldraht in den Kranz befestigt und dazu kleine Weihnachtskugeln genommen. Die Kerzen habe ich wiederum mit Geschenkbänder verschönert.

Um den Adventskranz in dieser Form zu basteln, habe ich ungefähr eine halbe Stunde benötigt.

Weihnachtsdekoration-Tipp Nummer 3: Mit deiner Weihnachtsdekoration anderen helfen

Besonders in der Weihnachtszeit wächst unser Herz für unsere Nächsten und wir möchten anderen gerne eine Freude bereiten. Warum also nicht die Weihnachtsdekoration für einen guten Zweck kaufen?

Die dänische Firma Én Gry & Sif bietet handgemachte Dekoelemente aus 100% Wolle aus Neuseeland und made in Nepal an. Die Firma trägt das Siegel der World Faire Trade Organization. Um dieses Siegel erhalten zu können, müssen 10 Prinzipien erfüllt werden.

Nun habe ich mir einige dieser Anhänger gekauft und fühle mich sehr wohl bei dem Gedanken, etwas Sinnvolles getan zu haben. Diese zauberhaften Anhänger lassen sich nun überall dekorieren: Ob nun an den Tannenzweigen oder gar dem gesamten Weihnachtsbaum. Da wir allerdings aus Nachhaltigkeitsgründen keinen Weihnachtsbaum kaufen wollen, hatte ich mir überlegt, Äste im Wald zu sammeln, diese in eine Vase zu stellen und mit den niedlichen Anhängern zu verschönern.

Vom Ergebnis bin ich mehr als überzeugt.

Wie du siehst, ist es leicht und manchmal auch gar nicht kostenintensiv, die Weihnachtszeit mit Elementen zu verschönern, die uns die Natur schenkt. Auch ist es möglich, mit dem Kauf der Weihnachtsdekoration, anderen Menschen zu helfen. Alles, was dafür notwendig ist, ist beim Einkauf und in der Natur achtsam zu bleiben. So ergeben sich neue Möglichketen, sich selber und auch anderen eine große Freude zu bereiten.

Ich wünsche dir eine zauberhafte Adventszeit!

1 Comment

Leave A Reply

Navigate