Wachgeküsst: Wandern im Nationalpark Eifel

In meiner Wachgeküsst-Trilogie stelle ich dir Ausflugs- und Wandertipps vor, die nicht sehr bekannt sind. Sie sind eher verschlafen und zählen damit zu den Geheimtipps. An diesen Orten lassen sich Wanderungen in der Natur und Ausflüge in Städte mit historischem Stadtkern wunderbar miteinander kombinieren. Das schönste daran ist, du bist hier ungestört und kannst ohne Massentourismus den Tag verbringen. Zu meiner Wachgeküsst-Reihe zählen die Kreise Nideggen & Monschau sowie der Nationalpark Eifel.

Durch die derzeitige schwierige Lage, durch die Corona-Pandemie, wurde die diesjährige Reiseplanung drastischen eingeschränkt. Viele von uns fühlen sich im Ausland nicht sicher oder können eine Reise ins Ausland nicht planen und wollen demzufolge nun auch den Herbst in Deutschland verbringen. So verlagert sich der Tourismus an die deutsche Küste oder in die Alpen. Mit meinen Geheimtipps, möchte ich den Tourismus etwas entzerren und die Schönheit der Eifel präsentieren.

In den vorangegangen Beiträgen hast du bereits mehr von der wundervollen Eifel – der Kreise Nideggen und Monschau – erfahren dürfen. In diesem Beitrag berichte ich über die Wanderrouten „Wilder Weg“ und „Wilder Kermeter“, die sich im Nationalpark Eifel befinden. Wer einen kleinen Ausflug als Pärchen oder mit der Familie plant, ist bei diesen Touren genau richtig. Zusätzlich sind die Touren barrierefrei.

Der wilde Weg

Startpunkt im Nationalpark Eifel ist der Wanderparkplatz Kermeter. Die Wanderung – der sogenannte Wilde Weg – beginnt auf einem knapp 250 m langen Holzsteg im Wald. Auf diesem befinden sich kleine Holzhütten, die einen Urwaldflair geben. In diesen Hütten erfährst du viel über die Tier- und Pflanzenwelt. Hast du den Holzsteg überquert, geht es nach einigen Metern auf einem Trampelpfad weiter. Hier findest du weitere Tierstationen und Beschilderungen mit niedlichen Aufmachungen. Mitten im Wald begegnest du zudem einige Holztipis, die liebevoll konstruiert und aufgebaut wurden. Nicht nur für Kinderaugen, sondern auf für Erwachsene eine große Freude.

Nachdem du den Wald verlassen hast, folgt – vor allem für Kinder – ein spannender Weg. Du hast die Wahl, wie du deinen Weg weiter beschreiten möchtest. Entweder wählt du den gewöhnlichen Weg oder du nimmst die Herausforderung an und bestreitest die Kletterroute. Der Erlebnispfad führt im letzten Abschnitt wieder durch den Wald, indem du Tafeln mit Fragen und Zitaten über den Nationalpark in unterschiedlichen Sprachen findest und als Quiz beantworten kannst. Eine amüsante Unterhaltung für die Familie und für die Naturliebhaber unter uns.

Der wilde Kermeter

Hast du den wilden Weg bezwungen, geht es im Nationalpark Eifel mit der nächsten entspannten „Herausforderung“ weiter. Der wilde Kermeter. Den 512 Meter hohen Aussichtspunkt (Hirschley) erwartet dich am Ende der Wanderung. Da es sich um einen Rundweg handelt, ist die Wanderung angenehm zu bestreiten. Wer zwischenzeitig eine Pause einlegen möchte, kann es sich auf den Sinnesliegen gemütlich machen. Ein Traum, wenn dabei die Sonne durch die Baumkronen hervorscheint und das Gesicht wärmt. Der Aussichtspunkt ist recht schnell erreicht und der Panoramablick auf den Rursee und seiner vielen Seitenarme einzigartig. Der Rursee wird auch häufig als Eifelfjord bezeichnet und ist im Nationalpark Eifel die Attraktion.

Weitere Ausflugtipps im Nationalpark Eifel, findest du auf der Homepage.

  • Startpunkt: Parkplatz Kermeter
  • Strecke: 5,4 km
  • Dauer: 1,25 h
  • Aufstieg: 61 hm
  • Abstieg: 61 hm
Der Eifelfjord

Leave A Reply

Navigate